Review: Ex Deo – The Immortal Wars

Hannibal ante portas! „Hannibal vor den Toren!“

 
Diese Worte verbreiteten sich wie ein Lauffeuer durch Rom im Jahre 211 vor Christi Geburt. Und genau so angsterfüllt wie die Bewohner Roms damals waren, so epochal würdigt diese Album das Leben eines der Größen Heerführer der Antike.

 

Es führt uns unter anderen von seinen ersten großen Feldzügen und der Belagerung von Saguntum „Hispania“, und der der daraus resultierenden Unterwerfung der Stämme des heutigen Spaniens. Hin zu seiner strategischen Meisterleistung, der Überquerung der Alpen  „Crossing of the Alps“ und den zermürben der Römischen Armee im eigenen Land. Bis zur Rückeroberung Karthagos  „Ad Victoriam“ welches von der V. und VI. Legion des römischen Reiches unter Feldherren Cornelius Scipio besetz worden war.

 

Und nun ist es wieder Zeit für eine kurze Werbeunterbrechung, mit einen Auszug aus den Pressetext:

Rom, die Ewige Stadt, zeigt sich verwundert: ein Rudel Frankokanadier schickt sich an, der Welt vor Augen zu führen, dass die Wiege der Zivilisation, die wir heute für uns beanspruchen, dem Römischen Imperium zu verdanken ist. Die Rede ist natürlich vom Kataklysm-Ableger Ex Deo. Das dritte Album The Immortal Wars suhlt sich in hochmelodischem Death Metal mit orchestralen Hymnen, die Fäuste in der Luft verlangen!

 

Ex Deo ist mit diesen Album ein perfekter mix aus, epischen Sound, beeindruckend Effekten, und einer gut Verständlich und eines Heerführers würdigen Gesang/ „Sprechgesang“ gelungen. Eine Produktion die sich vor der Hollywood Filmmusik nicht verstecken braucht.  Insgesamt wird im Album eine Atmosphäre erzeugt wie wenn man selbst in den Schlachten Hannibals oder der Römischen Legionen stehen würde. Und wenn man die Augen schließt kann man sehen wie mann Seite an Seite mit seien Kameraden in den Schlachtreihen stehen, während die Kriegselefanten an einen vorbeireiten.

Fazit:

Gehört in jede gut sortierte Metal Sammlung. Definitiv Kaufen!

Auch für jemanden der mit Black Metal nicht unbedingt was anfangen kann können wir diese Scheibe nur empfehlen. Der Gesang ist wirklich gut zu verstehen, und mit den Soundeffekten und der genreellen Komposition ist das auf jedenfalls eine reinhören wert.

 

Wer sich selbst ein Bild machen möchte, im Dezember wurde die Singel The Rise of Hannibal veröffentlich. Anbei das Video welches auf der Youtube Seite ihres Labels Napalm Records zu finden ist.

 

Ex Deo sind:

Ex Deo - The Immortal WarsMaurizio Iacono – vocals
Stéphane Barbe – lead guitar
Jean-Francois Dagenais – rhythm guitar
François Mongrain – bass guitar
Jonathan Leduc – keyboards
Oli Beaudoin  – drums

 

www.facebook.com/exdeo

Schreibe einen Kommentar