UFO - Seven Deadly

Jan 30th, 2012 | Von predator | Kategorie: Kritiken

Wo sind die Zeiten geblieben, in denen Rock´n Roll die Welt regierte? Die Zeit in der Rock eine Lebenseinstellung und nicht nur Musik war, haben für die Jungs von UFO nie aufgehört. Die Band ist schon lange im Geschäft und könnte sich eigentlich auf ihren bisherigen Erfolgen ausruhen, aber was soll man machen wenn’s einen wieder in den Finger juckt? Richtig! Ab ins Studio und an neuen Musikstücken gewerkelt.
UFO können sich einfach nicht stillhalten und hauen mit Seven Deadly ein weiteres Rock-Meisterwerk raus.
Die Scheibe ist voll mit Atmosphäre und groovigen Riffs. Die „dreckigen“ Gitarrensounds bilden einen super Gegensatz zur Stimme von Sänger PHIL MOGG.
Die Jungs spielen als ob seit den 80ern keine Zeit vergangen wäre. Groovig und verspielt zieht sich das Album von einem Song zum anderen und zeigt, dass dieser Stil sehr wohl noch funktioniert.
Seven Deadly ist eben deswegen sehr abwechslungsreich, von Songs wie MOJOTOWN, welcher härter ausfällt bis zu gefühlvollen Werken wie ANGEL STATION ist alles vertreten, so kommt auch nach mehrmaligen hören keine Langeweile auf.
Einzig etwas mehr Härte und treibendere Riffs hätte ich mir gewünscht, aber das ist halt nicht der Stil von UFO, sie legen mehr Wert auf Verspieltheit und technisch anspruchsvollere Stücke.

Fazit: Jeder der in den 70er – 80er hängengeblieben ist wird sich mit Seven Deadly ein weiteres Glanzstück seiner Sammlung (Gott sei Dank erscheint die Scheibe auch in Vinyl) hinzufügen. Auch bei der „ich will es Härter“-Fraktion ist das Album eine Möglichkeit die ruhigeren Stunden mit Atmosphäre auszuschmücken.

In diesem Sinne: Die Antwort ist irgendwo da draußen.

Rating:
★★★★☆

Release: 24.02.2012

Tracklist:
01. Fight Night 4:35
02. Wonderland 5:08
03. Mojo Town 3:58
04. Angel Station 6:25
05. Year Of The Gun 4:07
06. The Last Stone Rider 3:54
07. Steal Yourself” 4:46
08. Burn Your House Down 5:15
09. The Fear 3:31
10. Waving good bye 5:24
11. Other Men’s Wifes 4:09 (bonus track)
12. Bag o Blues 5:21 (bonus track)

Line-Up:
Phil Mogg - vocals
Paul Raymond - keyboards, guitars
Vinnie Moore - guitars
Andy Parker - drums

Homepage der Band

Genre:

Das knnte dich interessieren:

Boozehounds Of Hell – The Right To Be Drunken Blood God  - Blood is my Trademark Dein Feuer – Porzellan Tarja – Left In The Dark Ushas – Verso Est Dogmat – Hate

Comments are closed.