Dwellers – Good Morning Harakiri

Apr 1st, 2012 | Von Deathman | Kategorie: Kritiken

Wenn man sich den Titel der Scheib mal durch den Kopf gehen lässt, stellt sich die Frage, ob „Good Morning Harakiri“ so schlecht ist, dass der Hörer sich auf Samurai-Art verabschieden will?! Handelt es sich zwar bei Dwellers um eine neue Band, sind die Mitglieder keine Unbekannten mehr: So setzt sich das Trio aus Sänger Joey Toscano von Iota und Dave Jones und Zach Harris von SubRosa zusammen.

Gleich zu Anfang gibt dröhnende Stoner-Riffs, welche im Infoblatt passend „heavy, fuzz-soaked, freaked-out, psychedelic Gitarren-Attacken“ genannt werden. Dies kann man zwar so stehen lassen, aber neben dem spacigen Zeug, kann man auch mit einer Blues-Seite ordentlich punkten. Dass die meisten Songs von der Länge sehr ausufernd sein können müsste an dieser Stelle nicht extra erwähnt werden, wie das 10 Minütige „Vultures“ demonstriert, aber dass man auch anders kann, zeigt sich anhand von „Lightening Ritual“, welches mit unter vier Minuten alles sagt, was es zu erzählen gibt!

„Good Morning Harakiri“ benötigt zwar seine Zeit, um sich entfalten zu können aber der Mix aus Blues und Stoner klingt ziemlich stimmig, sodass hier sicher keiner Gefahr läuft einen Harakiri durchzuführen.

Rating:
★★★½☆

INFOS

Laufzeit:

Tracklist:
1.    Secret Revival
2.    Black Bird
3.    Vultures
4.    Ode To Inversion Layer
5.    Lightening Ritual
6.    Old Honey

Line-Up:
Joey Toscano: Gitarre und Gesang
Dave Jones: Bass
Zach Hatsis: Drums

Band Homepage

Genre: ,

Das knnte dich interessieren:

Abandonhope – Settle The Score John, The Void – EP Home - Bound To Gravity Kyng - Burn The Serum Slomind – Grown Against The Grain Tracer - El Pistolero

Comments are closed.