Mittelaltermark Kaprun 2017

Auch heuer führte uns das Metalblaze Kalendarium wider zum Brugfest nach Kaprun im schönen Pinzgau.

Wie auch in den vergangen Jahren waren auch heuer um die 50 Lagergruppen auf der Wiese vor der Burg versammelt,  die die Besucher in die mittelalterliche Welt entführten, und von Handwerk, historischen Informationen über Arbeit und Lebensweise, bis hin zur obligatorischen Waffenerklärung berichteten.

Sowohl im Burghof als auch davor konnten die Besucher vielerlei Programmpunkte wie Musiker, Gaukler und co erleben. Zu den Highlights in Kaprun zählen das Tournier und der Buhurt bei denen auch heuer wieder die österreichischen Größen aus den HMB und IMFC vertreten waren.

Für diejenigen die diese beiden Abkürzungen nichts sagen, das sind die Internationalen Dachverbände im gerüsteten Vollkonatkkampf, bei dem auch jährlich Weltmeisterschaften ausgetragen werden. Heuer konnten sich die Tiroler Adler den Titel von Kaprun holen.

Ab halb 8 am Samstag begann dann in der Burg das Abendspektakel, mit nicht ganz 20€ zwar nicht das günstiges „Zusatpaket“ aber auf jedenfalls sehenswert. Hier zeigten die Kämpfer….also zumindest noch jene die wahnsin….äm ehrenhaft und Tapfer genug waren, die Battle Royal Variante des Buhurts. Dabei wählte jeder Kämpfer zuerst eine Waffe, diese wird dann in die Mitte der Kampfarena gelegt. Hierbei war jegliche Art von Waffe erlaubt. Da lagen also von Schildern übre Lanzen und Schwerter,bis hin zu Küchenutensilien wie Suppenschöpfer so ziemlich alles womit man dem anderen ordnrlich auf die Rübe geben kann. Auf Kommando musste man sich sozusagen erstmal eine Waffe dort „abholen“ bevor man bis zum letzten Mann Kämpfte. Und es darf gesagt sein, wenn über 10 vollgerüstete Kämpfer Waffen „abholen“ wird das schon spannend genug. Im Anschluss gab es noch ein Konzert der Mittelalterband Amici welche es immer wieder versteht den ganzen Burghof zum Tanzen zu bringen.

Als dann so langsam die Nacht über Kaprun herein brach, begann die Gruppe DESTINY OF FIRE mit ihrem Feuertheater. Eine wirklich wundervolle Kombination aus Kostümen und Feuerkünstlern, gepaart mit einer atemberaubenden Geschichte die auch zum Nachdenken anregt.

An dieswer Stelle möchte man anmerken: Dafür das die Gruppe diese Stück zu, ersten Mal aufführte und der Regen auch noch etwas drein pfuschte war es ein wirklich sehr gelungener Auftritt und ein wunderbares Konzept.  Den Krönenden Abschluss machten die schon die zum Inventar gehörenden Jungs FROWIN UND ABDUL  mit ihrer Feuerakrobatik, die jedes Pyromananherz höher schlagen ließ. Und wem das noch nicht genug war, der konnte im Anschluss noch miterleben wie die Irisch Speed Folk Band CELLARFOLKS den Rittersaal der Burg noch zum beben brachte…oder auch mehrere Male den Strom zum ausfallen…

Machte aber nichts, und es wurde ein perfekter Ausklang dieses Sonntages bei dem nochmals alle ausgiebig tanzten und feierten, solange es die Stromversorgung und das Unwetter halt zuließen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar