Mittelaltermarkt Mauterndorf 2016

Der nun schon zum 11. Mal stattfindende Markt im Salzburgerland.

  • Stimmige Location
  • Schönes Rahmenprogramm
  • Perfekte Kulinarik

Wertung: 8 von 10 Punkten

Ein sehr eindrucksvoller und stimmiger Markt erwartete uns im Herzen Salzburgs. Gelegen ist die Location in Mitten einer mittelalterlichen Stadt samt Burg, welche selbstverständlich auch zu besichtigen war. Das Rahmenprogramm war überaus vielfältig, so erwartete die Besucher an mehren Orten gleichzeitig Vorfürungen von Schaukampf über Gauklern bis hin zu Feuerspuckern. Ebenso immer wieder bemerkenswert war der Umzug der Lagergruppen. An Lagergruppen fand man viele verschiedene Settings, Wikinger, Söldner samt Badezuber und Belageungswaffen, fast alles war vertreten. Auch die extra aus Italien angereisten Fahenschwinger konnen mit ihrer Darbietung überzeugen und begeisterten besonders bei der Nachtvorstellung mit floureszierenden Farben Groß und Klein.

Da mitten im Ortszentrum kam auch die Kulinarik nicht zu kurz. In den zahlreichen Gasthäusern fand der Autor ebenfalls alle Mitarbeiter gewandet vor, was einen dicken Pluspunkt in Sachen Ambiente bringt. Fallweise wurde auch extra für den Mark eine eigen Speisekarte mit mittelalterlichen Gerichten erstellt. Kurzum; ein sehr schöner uns seit jahren qualitativ guter und beständiger Markt. Nur weiter so.

Mittelalterspektakel St. Pölten 2015

Kleiner Indoor-Mittelaltermarkt – viel Konzert.

  • Tolles Line Up
  • Gutes Preis/Leistungs- Verhältnis

Wertung 8 von 10 Punkten

Line Up:

  • Faey
  • Nachtgeschrei
  • Fiddler’s Green
  • Haggard
  • Saltatio Mortis

Wie schon seit 3 Jahren fand auch heuer wieder das MASP statt. Die Konzerthalle war für die Anzahl der Besucher angemessen groß. Zu Beginn hielt sich die Besucheranzahl in Gernzen, dies änderte sich aber zu spätere Stunde und die Halle füllte sich auf ein angenehmes Maß. Auch ein kleiner Indoor-Mittealtermarkt war in der Vorhalle aufgebaut, der für Kenner der Szene aber nicht gerade berauschend war. Dies störte nicht wirklich, wenn man es als das wahrgenommen hat, wozu es gedacht war; eine nette, stimmungsvolle Ergänzung zu den Musikgruppen.

Alle Bands lieferten wie immere eine perfekte Show ab. Highlights waren aber definitiv Fiddlers Green, welche den ganzen Saal zum Tanzen brachten und Haggard, besser gesagt deren Frontmann und seine 2 Gitarristen, welche während „Awaking the Centuries“ einfach mal durch die Crowd gingen und Besucher auch mal an den Saiten zupfen ließen. Auch Faey, Nachtgeschrei und Saltatio haben sich richtig ins Zeug gelegt, um den Besuchern ein tolles Konzerterlebnis zu bereiten. Besonders freuen konnten sich die Fans auf die neuen Stücke von den erst kürzlich erschienen Alben von Nachtgeschrei („Staub und Schatten“) und Salatatio Mortis („Zirkus Zeitgeist“). Für den moderaten Preis von napp 45 Euro kann die Redaktion kann eine klare Empfehlung für all jene aussprechen, die eine der im Lineup aufscheinenden Bands live sehen möchte und für all jene, die die Füße in den Teich der Mittelalterszene strecken wollen. Wer jedoch hofft, sich auf dem Markt einzukleiden oder in das Flair eines ausgewachsenen Marktes einzutauchen, dem sei anderes ans Herz gelegt.